Furios tanzt: Bergfest im Fluxbau | FURIOS Online
FURIOS wünscht Euch schöne Semesterferien! Aktuelles rund um die FU gibt es hier wieder ab dem 13. Oktober.
Bis dahin viel Spaß mit unseren wöchentlichen Ferienserien FURIOS auf Reisen und Berlins Bibliotheken im Test!

Furios tanzt: Bergfest im Fluxbau

Wenn die Hälfte der Woche vorbei ist, feiert FluxFM das Bergfest. HUSKY brachte das Publikum in Feierabendstimmung und Hannah Lichtenthäler war vorne mit dabei.

Ferienlagerstimmung direkt am Wasser. Foto: Hannah Lichtenthäler

Ferienlagerstimmung direkt am Wasser. Foto: Hannah Lichtenthäler

Ein Grund zum Feiern findet sich immer. Der Berliner Radiosender FluxFM dachte sich deshalb: Warum nicht die Mitte der Woche feiern? Seit dem vierten Mai öffnet der Fluxbau jeden Mittwoch ab 18 Uhr seine Pforten in Kreuzberg und lädt bei freiem Eintritt zu Livemusik, Leckereien und Feierabenddrinks ein. Der Fluxbau verspricht nicht zu viel von seiner großartigen Spree-Terrasse mit Blick auf die East Side Gallery, die Oberbaumbrücke und den Fernsehturm. Bei sommerlichen Temperaturen, angenehmer Musik und netter Gesellschaft ist es so ein perfekter Ort, um schön den Abend ausklingen zu lassen – bei schlechtem Wetter ist der Fluxbau drinnen aber genauso gemütlich.

Kurz Luft holen beim Schunkeln

Das Motto des Bergfests lautet: “Die Geschmeidige Wochenhalbzeitsause in der Wochenhalbzeitpause“. FluxFM macht den Mittwoch damit zur kleinen Schwester des Freitags. Wer sich für Indie-Pop, Folk, Songwriter oder elektronische Klänge interessiert, ist im Fluxbau immer an der richtigen Adresse. Wie einige sicher bereits aus ihrem Radioprogramm wissen, stellt das Team von FluxFM regelmäßig noch eher unbekannte Musikschaffende vor. Das Bergfest ist eine der Plattformen, um junge Bands auf neuen Bühnen auftreten zu lassen.
Entspannender Songwriter-Folk.

Vergangene Woche spielte HUSKY live. Das australische Duo hat sich in den letzten Jahren auch in Deutschland einen Namen gemacht. Passend zur sommerlichen Urlaubsstimmung erklangen leise, zarte Töne, die laut der FluxFM-Webseite von „schönen Land- und unschönen Liebschaften“ erzählen. Die eher langsame, ruhige Musik verleitet weniger zum Tanzen, als vielmehr zum Schunkeln. Perfekt für einen Mittwochabend. Das Tanzbein kann schließlich nicht ständig geschwungen werden und die Ohren können sich umso mehr über die geschmeidigen Klänge freuen.

Ferienlager-Athmosphäre

Für den Gaumenschmaus zwischendurch war auch gesorgt. Es gab köstliche Pies, vegan und mit Fleisch. „Habt ihr schon die leckeren Pies probiert? Ich sage nicht nur, dass sie so gut sind, weil ich dafür welche gratis bekomme“, wirbt der Keyboarder von HUSKY lachend beim Publikum. Wie jede Woche bietet FluxFM zum Bergfest frisch zubereitetes Streetfood an, um Kraft für die restliche Woche zu tanken. Der Name Bergfest selbst ist allgemein als Metapher für ein Fest nach Erreichen der Hälfte eines bestimmten Zeitraums bekannt. Es erinnert zum Beispiel an damals im Ferienlager, bei dem üblicherweise die Halbzeit mit einem großen Fest zelebriert wird. Das Konzept hat auch für FluxFM Erfolg: Bei entspannter Livemusik und abwechslungsreichem Streetfood erscheinen die Leute zahlreich im Fluxbau – ob zum Schunkeln, Essen, Feierabendbier, oder lediglich zum entspanntem Beisammensein.

Nächstes Bergfest im Fluxbau: Mittwoch, den 24.08.2016. Eintritt frei. Wo? Pfuelstraße 5, 10997 Berlin weitere Infos auf: http://www.fluxfm.de/bergfest/

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

„Priorität haben deutsche Studenten“

Der zweite Teil unserer Interview-Serie zur Abgeordnetenhauswahl im Kooperation mit der UnAuf: 5 Fragen an Georg Pazderski von der AfD.   » weiterlesen