Außer Uni: Klingendes Gegengewicht | FURIOS Online
FURIOS wünscht Euch schöne Semesterferien! Aktuelles rund um die FU gibt es hier wieder ab dem 13. Oktober.
Bis dahin viel Spaß mit unseren wöchentlichen Ferienserien FURIOS auf Reisen und Berlins Bibliotheken im Test!

Außer Uni: Klingendes Gegengewicht

Es muss nicht immer ein Ehrenamt sein. Auch andere Hobbys können glücklich machen. Marcus zum Beispiel hat klassischen Gesang für sich entdeckt. Milena Andree stellt ihn vor.

Nicht nur beim Singen sondern auch am Meer findet Marcus Entspannung vom Alltag. Foto: Privat

Nicht nur beim Singen sondern auch am Meer findet Marcus Entspannung vom Alltag. Foto: Privat

So wie andere als Gegengewicht zu einem anstrengenden Alltag zum Yoga gehen, lässt Marcus seine Sorgen vor der Tür, wenn er einmal die Woche zum Gesangsunterricht geht. Zwar ist auch hier Konzentration gefragt, allerdings eine andere Art als im Studium. Man muss mit Herz und Seele dabei sein“, beschreibt er dieses Gefühl.

2009 kam der gebürtige Schwede nach Deutschland, um seiner Freundin Kathy nahe zu sein. Die beiden lernten sich während eines Sprachkurses in Kairo kennen, heute sind sie verheiratet und haben zwei Kinder. An der FU schreibt Marcus gerade seine Masterarbeit in Arabistik und ist ein Student wie jeder andere. Dass er nebenbei noch die Rolle des Familienvaters meistert, merkt man ihm auf den ersten Blick nicht an. Auch dass er anspruchsvoller, passionierter Hobbysänger ist, würde man nicht sofort erraten. Dabei ist genau das seit drei Jahren seine Leidenschaft.

Zwischen Entspannung und Konzentration

Schon als er Theater spielte, merkte er, dass er gerne mit seiner Stimme arbeitete. Deshalb buchte er eine Probestunde bei einer ausgebildeten Opernsängerin.Er war sofort begeistert und blieb am Ball. Am Anfang der Ausbildung ging es vor allem darum, eine solide Atemtechnik zu erlernen und für sich selbst zu entdecken, welches Potential sich in einem verbirgt. Dabei lernte er, wie wichtig es ist, auf seinen eigenen Körper zu hören.

Bei ersten, teilweise skurril erscheinenden Einsingübungen vermisste Marcus den Bezug zum tatsächlichen Singen. „Aber ich merkte schnell, wie sich alles beim Singen öffnete und bei jedem Mal neue Töne einfacher zu singen waren“, erinnert sich Marcus. Seit er Werke von Schubert und Schumann einstudiert, zahlt sich das Studieren der Technik aus. Ohne den gewissen Ehrgeiz wäre das Singen eben einfach nicht möglich.

Mit der Musik in die Ausgeglichenheit

Von Kathy erhielt er von Anfang an Unterstützung für sein Hobby: „Meine Frau bemerkte schnell, dass es mir am Morgen der Gesangstunde viel leichter fiel, aufzustehen.“ Die Leidenschaft für die klassische Musik macht Marcus zufriedener. Sie ist ein Bestandteil seines Lebens geworden, den er gerne mit anderen Menschen teilt. Das macht er zum Beispiel zweimal im Jahr, wenn er auf einem Salonkonzert mit anderen Schülern seine Gesangskünste vor geladenen Gästen präsentiert.

In diesem Sommer, wenn Marcus seine Masterarbeit eingereicht hat, wird Kathys Arbeit für das Auswärtige Amt die junge Familie nach Ankara führen. Zu stören scheint ihn das jedoch nicht. „Ich möchte mich dort gerne mit klassischen Stücken auf Türkisch befassen“, sieht er dem Umzug positiv entgegen.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Zu wenige Frauen an der FU-Spitze

Die Frauenbeauftragte bescheinigt der FU Fortschritte. Trotzdem sind Frauen am oberen Ende der Karriereleiter noch unterrepräsentiert. Von Francis Laugstien und Ann-Kathrin Jeske  » weiterlesen