Raúl Rojas ist Hochschullehrer des Jahres | FURIOS Online
FURIOS wünscht Euch schöne Semesterferien! Aktuelles rund um die FU gibt es hier wieder ab dem 13. Oktober.
Bis dahin viel Spaß mit unseren wöchentlichen Ferienserien FURIOS auf Reisen und Berlins Bibliotheken im Test!

Raúl Rojas ist Hochschullehrer des Jahres

Für sein Verknüpfen von Lehre und Forschung ist der FU-Informatiker Raúl Rojas ausgezeichnet worden. Rojas ist für seine studentischen Projekte mit Robotern bekannt. Von Sophie Krause

Raul Rojas hat einen Preis für seine herausragende Lehre erhalten. Foto:  Margarita Esponda

Raul Rojas hat einen Preis für seine herausragende Lehre erhalten. Foto: Margarita Esponda

Deutschlands bester Hochschullehrer kommt in diesem Jahr von der FU. Die Auszeichnung geht an den Informatiker Raúl Rojas. Das gab der Deutsche Hochschulverband (DHV) am Dienstag bekannt. „Herrn Kollege Rojas beispielgebende Lehre trägt dazu bei, junge Menschen für technische Berufe zu begeistern“, so der Präsident des DHV, Bernhard Kempen.

Der mit 10.000 Euro dotierte Preis würdigt Rojas für sein Engagement, Lehre und Forschung miteinander zu verbinden. Speziell seine Robotik-Projekte, bei denen Rojas den Studenten Fachgrundlagen vermittelt, die sie beim Entwickeln von Software und Hardware für Roboter selbst anwenden können, wurden hervorgehoben.

Der Preisträger selbst freute sich. „Mit diesem Preis werden unsere Anstrengungen anerkannt,
Forschung und Lehre über studentische Großprojekte zu verbinden“, sagte Rojas auf Anfrage von FURIOS. Doch er gab sich auch bescheiden: „Was unsere Studenten alles können, das haben sie sich zusammen selbst angelernt.“ Der Professor sei nur Katalysator und Antrieb.

Freude über Lehr-Preis

Lehre und Forschung gehen für Raúl Rojas Hand in Hand. Mit Blick auf aktuelle Hochschulpolitik sagte er zu FURIOS: „Gerade im Zeiten der Exzellenzinitiative, wo der Blick auf die Lehre etwas verloren gegangen ist, ist es gut, wenn auch Didaktik und Projektarbeit bei solchen Auszeichnungen miteinbezogen werden.“

Der gebürtige Mexikaner ist seit 1997 Professor für Künstliche Intelligenz im Fachbereich Informatik und hat neben Mathematik und Physik in Mexiko auch Wirtschafts- und Sozialwissenschaften an der FU studiert. Momentan ist er allerdings noch bis voraussichtlich Sommer 2015 als Fellow in Princeton an der School of Engineering. Am bekanntesten sind seine Roboterprojekte mit einem autonom fahrenden Auto und eine Fußballweltmeisterschaft mit Robotern.

Der Preis wird Rojas am 23. März 2015 bei der siebten „Gala der Deutschen Wissenschaft“ überreicht. Vor wenigen Wochen erst hatte der FU-Informatiker einen weiteren Preis erhalten. Die Britische Computergesellschaft ehrte Rojas mit dem Tony-Sale-Preis sein Beiträge zur Geschichte der Informatik.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Neue Taylor altbekannt

Ende Oktober ist das fünfte Album der US-Amerikanischen Sängerin Taylor Swift mit dem Titel „1989“ erschienen. Sarah Ashrafian hat sich das Album der 25-Jährigen für uns angehört.  » weiterlesen