Snowden an die FU? | FURIOS Online
FURIOS wünscht Euch schöne Semesterferien! Aktuelles rund um die FU gibt es hier wieder ab dem 13. Oktober.
Bis dahin viel Spaß mit unseren wöchentlichen Ferienserien FURIOS auf Reisen und Berlins Bibliotheken im Test!

Snowden an die FU?

Der Allgemeine Studierendenausschuss will Edward Snowden an die FU einladen – und dem weltbekannten Whistleblower eine Ehrenmitgliedschaft verleihen. Von Matthias Bolsinger

Würde bald an der FU referieren, wenn es nach dem Asta ginge: Edward Snowden. Foto: Elena Polio [flickr.com]

Ginge es nach dem Asta, wäre er bald schon an der FU: Edward Snowden. Foto: Elena Polio; Lizenz: Creative Commons, keine Änderungen vorgenommen.

Das „Time Magazine“ wählte ihn nach Papst Franziskus zur Person des Jahres 2013, in den USA will man ihm den Prozess machen, jetzt lädt ihn der Allgemeine Studierendenausschuss (Asta) der FU nach Dahlem ein. In einer Mitteilung vermeldete der Asta, Edward Snowden werde zu einer im April 2014 geplanten Veranstaltungsreihe zum Thema „Datenschutz in Zeiten von Überwachung und Geheimdiensten“ eingeladen. Auch wenn Snowden eine umstrittene Person sei, wolle man ihm die Gelegenheit geben, „mit den Studierenden der FU in einen Dialog einzutreten über sein Handeln, seine Enthüllungen und die daraus folgenden wissenschaftlichen Perspektiven und politischen Bewertungen“.

Außerdem reichte der Studierendenvertreter Mathias Bartelt beim Akademischen Senat (AS) einen Antrag ein, Edward Snowden eine Ehrenmitgliedschaft an der FU zu verleihen. Zur Abstimmung wird dieser Antrag frühestens im Sommersemester 2014 kommen.

Die Erfolgschancen dieses Antrags wollte Bartelt am Rande der Gremiumssitzung am 12. Februar nicht bewerten. Er sei jedoch „inhaltlich ernst gemeint“. Gerade die Freie Universität mit ihren Grundwerten Wahrheit, Gerechtigkeit und Freiheit müsse sich damit beschäftigen, wie Snowden geholfen werden könne. „Mit diesem Antrag wollen wir diese Debatte forcieren“, so Bartelt.

Auch verlange die historische Verbundenheit der FU mit den Vereinigten Staaten eine klaren Positionierung. „Ob der Senat dafür oder dagegen stimmt – beides ist eine Aussage.“ Außerdem zwinge der Antrag die Universität dazu, ihre bisherige kritikwürdige Vergabepraxis bei Ehrenmitgliedschaften und -medaillen zu hinterfragen.

Ein Kommentar

  • liebe furios, ihr schreibts doch selbst im artikel. der asta läd ein, der antrag zur ehrenmitgliedschaft kommt von mathias
    wenn euer blatt ernstgenommen werden will, dann schreibt nicht wie bz oder bild!!!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Neues Stupa, alte Themen

Resolutionen gegen das Präsidium, Kritik an den Asta-Finanzen: Thematisch überraschte die erste Sitzung des 33. Studierendenparlaments nicht besonders – nur eine neue Liste sorgte gleich zu Beginn für Aufsehen. Von Hannah Zabel  » weiterlesen