Studierende bestätigen linke AStA-Mehrheit | FURIOS Online
FURIOS wünscht Euch schöne Semesterferien! Aktuelles rund um die FU gibt es hier wieder ab dem 13. Oktober.
Bis dahin viel Spaß mit unseren wöchentlichen Ferienserien FURIOS auf Reisen und Berlins Bibliotheken im Test!

Studierende bestätigen linke AStA-Mehrheit

Erneut beteiligte sich nur ein Bruchteil der FU-Studierenden an der Wahl zum Studierendenparlament. Die AStA-Mehrheit bleibt bestehen. Von Matthias Bolsinger

Der Allgemeine Studierendenausschuss (AStA) konnte auch in der diesjährigen Wahl zum Studierendenparlament seine Mehrheitsverhältnisse wahren. AStA-treue Listen errangen über die Hälfte der insgesamt 60 Mandate. Einige oppositionelle Listen mussten hingegen Rückschläge hinnehmen. Die Linke.SDS etwa ist im neuen Parlament mit nur einem statt ehemals drei Sitzen vertreten – wie die Liberale Hochschulgruppe, die einen Sitz verlor. Auch die Mandate der Jusos schrumpften im Vergleich zur letzten Legislaturperiode von vier auf drei.

Zu den Gewinnern in der Opposition zählen die FSI Jura/Café Tatort, die mit der höchsten Stimmenzahl (256) erneut vier Sitze im Studierendenparlament erhält und die Grüne Hochschulgruppe, die ein weiteres Mandat hinzugewinnen konnte und nun ebenfalls vier Abgeordnete stellt. Zufrieden sein kann auch die FSI WIWISS, die die Zahl ihrer Sitze im neu gewählten StuPa von zwei auf drei erhöht hat. Ebenfalls drei Mandate hat die Hochschulgruppe der Partei DIE PARTEI errungen – der intensive Wahlkampf war somit nicht umsonst. Auf Anhieb zwei Mandate errang die Initative „Master für Alle – aktiv gegen Studiengebühren“.

Wahlbeteiligung erneut gering

Nachdem die Wahlbeteiligung im vergangenen Jahr bereits um fast drei Prozent eingebrochen war, blieb die übergroße Mehrheit der Studierenden auch in diesem Jahr den Urnen fern. Von 32.159 Wahlberechtigten gaben 3.649 ihre Stimmen ab. Die geringe Wahlbeteiligung (11,35%) begünstigte somit wieder viele „kleine“ Listen, die durch die spezielle Stimmgewichtung ins Studierendenparlament einziehen konnten. Als einzige der insgesamt 40 Listen verpasste die „Bachelor-Liste“ ein Mandat. 33 Stimmen genügten der Fachschaftsinitiative des Lateinamerika-Insituts, um einen Sitz zu erlangen.

Das neue Studierendenparlament muss sich innerhalb von drei Wochen zu einer konstituierenden Sitzung zusammenfinden.

2 Kommentare

  • Was heißt denn hier „auf Anhieb“? „Aktiv gegen Studiengebühren“ gibt es seit vielen Jahren, und so um 2008/2009 herum hatte die Liste mal fünf Sitze im StuPa.

  • Habt ihr keinen Artukel über die letzte Studierendenparlamentssitzung? Erst so viel zum Wahlkampf machen und dann nicht süber das wirklich wichtige??

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Vulgärkrawall im Künstlerhirn

Clint Lukas ist ein Mitglied der Surfpoeten, der ältesten Lesebühne der Hauptstadt. In seinem 17 Geschichten umfassenden Buchdebüt berichtet er aus dem konfliktreichen Leben eines Überlebenskünstlers. Von Judita Koziol  » weiterlesen