Presseschau | FURIOS Online
FURIOS wünscht Euch schöne Semesterferien! Aktuelles rund um die FU gibt es hier wieder ab dem 13. Oktober.
Bis dahin viel Spaß mit unseren wöchentlichen Ferienserien FURIOS auf Reisen und Berlins Bibliotheken im Test!

Presseschau

Die FU ist groß. So groß, dass man schnell den Überblick verliert. Deshalb fassen wir die wichtigsten und aktuellsten Debatten wöchentlich in einem Nachrichtenüberblick zusammen.

„Dramatische Auswirkungen für die Berliner Hochschulen“

campus.leben – 29.05.2009

Sprecher von Exzellenzclustern, Graduiertenschulen, Forschungszentren und weiteren Einrichtungen wenden sich mit einem offenen Brief an den regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit. Sie bemängeln dass, trotz unvermeidlich steigender Ausgaben in den kommenden Jahren, benötigte Gelder nicht bewilligt werden. Sollte sich diese Einstellung nicht ändern, so sehen die Sprecher 2000 Arbeitsplätze und 5200 Plätze für Studienanfänger gefährdet.

„Vorsicht, Hr. Nußbaum: Die verwöhnten Universitäten wollen immer mehr Geld“

B.Z. – 27.05.2009

Bereits vor ihrem offenen Brief ließen Universitäten und Forschungeinrichtungen verlauten, dass ihre steigenden Ausgaben durch den jetzigen Etat in Zukunft nicht mehr gedeckt werden können. Gunnar Schupelius beschäftigte sich mit dieser Aussage in der »B.Z.«. Seine Forderung: Studierende sollten in Container umziehen und Professoren das Forschen lieber sein lassen.

„Das stille Ende der Revolte“

uniSPIEGEL – 25.05.2009

Mit der Umstellung von Diplom auf Bachelor im Studiengang Psychologie verschwindet der Bereich „Kritische Psychologie“ aus der Studienordnung. Allerdings wollen die Studierenden ohnehin nicht mehr kritisch sein – so formuliert es zumindest Autorin Verena Hasel.

„Rektor_innen der Berliner Hochschulen unterstützen Bildungsstreik“

AStA FU – 31. Mai 2009

„Die Konferenz der Landeshochschulrektoren (LHRK) unterstützt nach Aussagen von FU-Präsident Dieter Lenzen die Demonstration im Rahmen des Bildungsstreiks.“

Zusammengestellt von Franziska Weil

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.